© 2011 nh

Der Fliegenpilz – Ein Gedicht / Der Fliegenpilz (218)

Der Fliegenpilz

Es kommt der Herbst, es kommt die Sonne,
der Philosoph aus seiner Tonne,
herunter auch vom Sorgenthron
& ruft herbei den Pilzdämon.

Exzentrisch zieht er keine Kreise,
nur ganz sachte & sehr leise
macht er aus Grauem bunte Farben,
die keinen Sinn, doch Leben haben.

So fällt er in ein waches Schlafen
bei Waldmusik mit Geistesharfen.
Der Denker plötzlich wird zum Weisen,
der eig´ne Lenker seiner Reisen:

in Ruhe lässt ihn nun die Zeit,
in leuchtender Gelassenheit
kniet er jetzt auf dem Erdenland
& hat die Freiheit wohl erkannt.

So preist er´s Leben noch im Liegen:
ihr glaubt es nicht:
der Mensch kann fliegen!

(Aus dem Gedichtband „Es gibt keine künstlichen Paradiese -“
von Niels Hallerberg, 2006)

Mit einem Klick auf das Bild unten erhalten Sie eine Druckversion
dieses Beitrags! (pdf, 33,7 KB)

Bitte kommentieren Sie!

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.
Pflichtfelder sind markiert. *

*
*

HTML möglich: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>